· 

Vertrauen ins eigene Pferd

Vertrauen in sein Partner Pferd


bodenarbeit, freiarbeit, pferd. horsemanship

Vertrauen geben & Vertrauen nehmen!
Ist es nicht das was zwischen einem Pferd und einem Reiter passiert?


Egal von welcher Seite, es muss von beiden Seiten gegeben und genommen werden können.
Kann einer sich nicht darauf einlassen, kann er sich auf den anderen nicht einlassen. Das ist die Mathematische Formel der Kommunikation und des Urvertrauens.

 

Das schwierige ist jedoch, dass man das Vertrauen nicht verliert und viel viel schwieriger ist es, dass Vertrauen wieder zu bekommen, wenn das Band einmal ein Riss hatte.


bodenarbeit, freiarbeit, pferd. horsemanship

Richtig kompliziert wird es, wenn jemand gar nicht verstanden hat, dass er den anderen verletzt hat.


So etwas passiert zum Beispiel bei einem Unfall mit dem Pferd.

Ob beim Springen, Reiten oder beim Ausritt. Mir ist es auch schon passiert das ich echt fies gefallen bin oder einen anderen Unfall mit dem Pferd hatte.

 

Aber am Ende des Tages müssen wir uns bewusst sein, dass wir uns auf Fluchttiere wagen, bzw. eigenständig denkende Tiere, mit einem freien Geist.


Sie haben einen eigenen Willen und treffen in Stresssituationen eigene Entscheidungen, die für sie selber absolut Sinnvoll sind und für uns Menschen teilweise kaum nachvollziehbar.

 

Wenn man ein sehr enges Vertrauens Band mit seinem Pferd hat, dann gibt es immer Situationen wo das Pferd lieber bei einem selber bleibt, anstatt Kopflos weg zu rennen. Aber das ist leider nicht überall der fall.

 

 


bodenarbeit, freiarbeit, pferd. horsemanship

Auch das allerliebste Pferd kann sich erschrecken oder einen schlechten Tag haben!!

 

Oft deuten wir Reiter die Zeichen auch nicht richtig, weil wir mit dem Kopf nicht bei der Sache sind.


Wichtig: Es ist weder deine Schuld, noch die Schuld von deinem Pferd, wenn eine Situation kommt die nicht hervorsehbar ist. Wir Reiter setzen uns dem Risiko, jeden Tag aufs neue aus, uns auf Fluchttiere zu setzen.

 

Wir müssen lernen mehr zuzuhören, mehr zu fühlen und nicht die Schuld in unserem Pferd zu suchen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0